Berufe der ICT 42 Informatik-Berufsbilder und die notwendigen Kompetenzen

Geleitwort von Josef Widmer, Stv. Dir. Staatssekr. für Bildung, Forschung und Innovation

Josef Widmer Stellvertretender Direktor des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und InnovationViele Wege führen zum Erfolg!

Stehen Sie vor einer schwierigen Entscheidung für Ihren Ausbildungs- oder Berufsweg? Sind Sie allenfalls noch unentschlossen, in welches Berufsfeld Sie gehen wollen? Eine Karriere in der Informatik ist in diesem Fall eine mehr als valable Option!

Die rasante Entwicklung in der Informationstechnologie und der Technik hat dazu geführt, dass wir alle bei der Arbeit kaum noch ohne Computer, Netzwerke usw. auskommen. Allein schon daran lässt sich erkennen, dass der Bereich der Informationstechnologien enorm an Bedeutung gewonnen hat und auch in Zukunft noch weiter gewinnen wird.

In vielen Unternehmen ist Informationstechnologie zu einem geschäftskritischen Faktor geworden. Dementsprechend verändern sich auch die Anforderungen an IT-Spezialistinnen und -Spezialisten. Viele IT-Funktionen sind im Umbruch. Die Prioritäten verschieben sich weiter von der eigentlichen Technologie zum Geschäftsprozess. Informatik kann und muss Geschäftsprozesse erleichtern, rationeller und besser machen. Die Zukunft vieler Unternehmen wird davon abhängen, wie gut Business und IT zusammenarbeiten. Dazu kommt, dass die Integration der Social Media für viele Unternehmen zu einem Erfordernis ersten Ranges geworden ist. In der Informatik sind somit auch in Zukunft viele Herausforderungen zu meistern, für die gut qualifiziertes IT-Personal erforderlich ist.

Die Schweiz ist für diese Qualifizierungs-Aufgabe gut gerüstet. Sie verfügt über ein vielfältiges, hochentwickeltes Bildungssystem. Der weitverzweigte und eng mit der Wirtschaft verknüpfte Berufsbildungsbereich ist dabei zu einem Schlüsselfaktor für den Erfolg geworden. Dies gilt gerade auch für die Informatik. Interessierten jungen Schulabgängerinnen und Schulabgängern stehen interessante und anspruchsvolle berufliche Grundbildungen wie Informatiker/in, Mediamatiker/in oder Telematiker/in zur Verfügung. Wer nach einigen Jahren Berufserfahrung einen Abschluss der höheren Berufsbildung erwirbt (z.B. ICT-Applikationsentwickler/in BP, Web Project Manager/in HFP oder Wirtschaftsinformatiker/in HF), dem stehen in der Welt der Informationstechnologien viele Wege offen.

Selbstverständlich ist der Einstieg auch über eine schulisch organisierte Grundbildung, etwa eine Informatikmittelschule oder eine gymnasiale Matura mit anschliessender (verkürzter) Berufslehre möglich. Absolventinnen und Absolventen, die neben ihrer beruflichen Grundbildung auch die erufsmaturität erwerben, steht der Weg an die Fachhochschule (Abschluss: Bachelor oder Master of Science) oder – mit einem zusätzlichen Passerellen-Jahr – auch an die Universität offen.

Die Berufsaussichten in der Informatik sind ausgezeichnet. Bereits heute besteht in gewissen Bereichen ein Mangel an gut ausgebildeten Fachleuten. Laut einer Studie über den MINT-Fachkräftemangel von 2010 werden in der Informatik bis 2017 über 30'000 solcher Fachkräfte fehlen. Das ist nicht unproblematisch für ein Land, das im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien auch künftig international mithalten will. Ihr persönlicher Beitrag ist deshalb hoch willkommen! Treten Sie ein in das faszinierende Feld der Informatik!

Der Arbeitsmarkt für ICT-Spezialistinnen und ICT-Spezialisten ist jedoch in ständiger Bewegung, neue Tätigkeitsfelder entstehen und Qualifikationsanforderungen verändern sich. Neben der fachlichen Qualifikation wird es für junge Berufsleute immer bedeutsamer, sich für ihren individuellen Karriereweg Schlüsselkompetenzen  anzueignen – dazu gehören übrigens auch gut entwickelte Soft-Skills – und möglichst früh die eigene Bildungs- und Berufslaufbahn zu planen.

Gerade dafür ist die vorliegende Publikation überaus nützlich. Sie enthält alle wesentlichen Informationen über Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich der Informatik und hilft Ihnen bei der Planung ihres individuellen Karriereweges. Kaum ein Berufsfeld bietet derart vielversprechende berufliche Perspektiven wie die Informatik. Steigen Sie ein und holen Sie sich das nötige Wissen und Können! Ihre innovativen Ideen und ihre Arbeitskraft werden in Zukunft gefragt sein. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude und Befriedigung!

 

Josef Widmer
Stellvertretender Direktor des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und Innovation

 

Seite 29, Seite 30