Berufe der ICT 42 Informatik-Berufsbilder und die notwendigen Kompetenzen

3.12 Universitäre Hochschulen: ETH/Universitäten (Tertiärstufe A)

Ziel der universitären Ausbildung ist die Beherrschung des Fachgebiets Informatik und die zeitlose Fähigkeit, mit analytischem Denken an praktische Probleme heranzugehen.

Die Lehre an den universitären Hochschulen erfolgt auf einem hohen Abstraktionsniveau und die Studiengänge sind stark auf die Forschung ausgerichtet. Der Forschungsauftrag umfasst namentlich die Grundlagenforschung.

Von universitären Absolventinnen und Absolventen wird daher erwartet, dass sie tiefe Grundlagenkenntnisse haben und dementsprechend komplexe Systeme sehr gut entwerfen, entwickeln und überblicken können.

Theoretische Ausrichtung und Grundlagenforschung stellen in der Regel keine spezifische Berufsausbildung, sondern den Erwerb einer allgemeinen Berufsbefähigung dar.

Ein Doktorat wird auch in Zukunft nur an universitären Hochschulen möglich sein.
Absolventinnen und Absolventen mit einem ETH- oder Universitätsabschluss sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt.

Voraussetzungen für ein Studium an einer universitären Hochschule

Wer gerne und gut theoretisch lernt, beginnt mit dem Gymnasium und öffnet sich mit der Maturität den Zugang zu den universitären Hochschulen. Es gibt aber auch für Absolventinnen und Absolventen einer Berufsmaturität Zugänge zu allen Hochschulen. Es müssen allerdings je nach Vorbildung bestimmte Zusatzleistungen (Passerellen) erbracht werden. Weitere Zugangsmöglichkeiten zum Studium an Hochschulen finden Sie in Verordnungen über die Zulassung an den entsprechenden Hochschulen.